Internetwacht Monitoring

Lebenslauf im Internet

Lebenslauf im Internet

Der Lebenslauf im Internet

Was findet sich über Sie oder Ihr Unternehmen?

Erstellen Sie zunächst einen strukturierten Lebenslauf zu sich oder Ihrem Unternehmen, um die Ergebnisse aus dem www selber zu ermitteln. Und zu kontrollieren.
Bauen Sie den Lebenslauf auf, als wenn Sie eine Bewerbung oder Unternehmensdarstellung schreiben würden. Konsultieren Sie mehrere Suchmaschinen und die wichtigsten Sozialen Netzwerke, um Sicherheit zu erhalten.

Wer nutzt die Daten aus dem Internet?

Das erkläre ich Ihnen am besten am Beispiel von Stefan. Er stammt aus München-Bogenhausen, einer sehr feinen Gegend in München. Das Studium hat er erfolgreich und in kürzester Zeit beendet. Stefan hat das Diplom in der Tasche, dazu noch als eigentlich gefragter Dipl.-Ing. der Elektrotechnik. Doch es hagelt Absagen auf seine Bewerbungsbemühungen. Auch eine Mitarbeiterin der Zweigstelle der Bank, bei welcher er seit immerhin sechs Jahren sein Konto führen lässt, hat kürzlich angerufen und mitgeteilt, man wolle nun einen Termin mit ihm vereinbaren, damit sein Dispositionskredit zurück geführt wird. Dabei ist dieser nicht einmal ungewöhnlich hoch. Derzeit passt das wirklich nicht zu seiner Situation.

Was Stefan nicht ahnt: Er hat Spuren im Web hinterlassen, die zu diesen Aktivitäten führen.
In einem Sozialen Netzwerk, welches für berufliche Einträge sehr nützlich sein kann, hat er bei der Erstellung eines Profils seinen kompletten Namen und seine E-Mail-Adresse angegeben. Auf dem Clan-Forum seines Teams zum Internet-Shooterspiel Counterstrike hat er mit derselben E-Mail-Adresse einige, zugegebenermaßen, zotige Witze veröffentlicht und sich darüber beschwert, dass die „Abschüsse“ der Newbies – Verzeihung, Computerjargon: gemeint sind Anfänger - derzeit zu einfach seien.

Stefan sieht den Zusammenhang zwischen den beiden Publikationen nicht, schließlich ist er ja nur mit einem Avatarnamen, einem frei erfundenen, virtuellen Forennamen, innerhalb des Counterstrikeforums aktiv. Eine Angestellte der Bank hat ihn jedoch mittels seiner im Sozialen Netzwerk veröffentlichten E-Mail-Adresse als eben diesen Computerspieler identifiziert, der gerne eine Runde mit virtueller Pistole andere Spieler erschießt.
Angesichts der öffentlichen Debatten um die Gefahr durch amoklaufende Computerspieler möchte die Bank den Kontakt eingrenzen und hofft, Stefan wechselt durch die Rückforderung des Dispositionskredits zu einem anderen Anbieter. Denn als Grund für eine außerordentliche Kündigung des Geschäftsverhältnisses reicht das publizierte Hobby zum heutigen Stand ja noch nicht aus. Aber einen schießwütigen Kunden? Das schreckt eher ab, auch wenn es nur virtuell ist.

Ebenso sehen das die auf die Zuordnung von Suchmaschinenergebnissen trainierten Mitarbeiter der Personalabteilungen größerer Firmen. Sie dürfen sogar mit einem Lob rechnen, wenn sie solche Zusammenhänge aufklären, denn schließlich ist das Aufspüren von Daten im Internet nicht einfach und auch nicht jedem gegeben. Den Suchmaschinenergebnissen wird nicht zuletzt deshalb auch eine große Bedeutung zugesprochen, weil diese ja schließlich „selbst“ ermittelt sind. Sie sind die Beute einer erfolgreichen Jagd.
Wir halten also fest: Es ist kein Gerücht, dass Daten im Internet nicht nur gezielt gesucht, sondern auch in Beziehung zueinander gebracht werden. Im Beispiel die Veröffentlichung der Personalien in einem Sozialen Netzwerk, das oft zur geschäftlichen Promotion genutzt wird, und der mittels der E-Mail-Adresse zu findenden Mitgliedschaft in einem Counterstrike-Clan.

Lassen Sie Ihren Lebenslauf prüfen: Internetwacht bietet eine neutrale Analyse der Internetvita, stellt Beziehungen zwischen Suchmaschinenergebnissen und Ihren persönlichen Daten her und beschreibt die Risiken wie auch die Vorteile aus Sicht einer Personalabteilung.
Der Aufbau der Analyse des Lebenslaufs im Internet ist wie ein echter Lebenslauf, etwa für eine Bewerbung, und in mehrere Themenfelder unterteilt.

(c) 2017 by Internetwacht.de - Alle Rechte vorbehalten